Sprungnavigation


  • psychosoziale-behandlung-01
  • psychosoziale-behandlung-02
  • psychosoziale-behandlung-03

Psychosoziale Beratung und Behandlung für Suchtkranke

Die Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke steht allen Menschen offen, die mit Suchtproblemen zu tun haben.

Wenn Sie selbst, einer Ihrer Familienangehörigen, Ihrer Bekannten oder Arbeitskollegen Probleme mit

  • Alkohol
  • Medikamenten
  • Drogen
  • Essstörungen

haben, können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden.

Grundsätze unserer Arbeit

  • Sie können mit uns persönlich, telefonisch oder brieflich Kontakt aufnehmen – auch anonym. Das gilt auch für Angehörige und Freunde von Betroffenen.
  • Alles, was Sie uns anvertrauen, unterliegt der Schweigepflicht.
  • Die Beratung ist kostenlos.
  • Es geschieht nichts ohne Ihre Zustimmung.
  • Ziel der Beratung ist es, Sie zu einem Leben ohne Suchtmittel zu befähigen.
  • Die Abhängigkeit betrifft immer auch die Angehörigen; sie werden darum, soweit wie möglich und erwünscht, in die Beratung und Behandlung einbezogen.
  • Einzelgespräche
  • Paar- und Familiengespräche
  • Ansprechpartner in Krisensituationen
  • Vermittlung in stationäre Therapie
  • Ambulante Therapie (gemäß Empfehlungsvereinbarung zur ambulanten Rehabilitation)
  • Information für Betroffene und Angehörige, für Vorgesetzte und Kollegen, sowie für alle Personen, die sonst mit der Suchtproblematik zu tun haben
  • Beratung in russischer Sprache

Ambulante Gruppenprogramm zum kontrollierten Trinken (AKT)

Für die Menschen, die ihren Alkoholkonsum reduzieren wollen, aber vorerst keine Abstinenz anstreben, bietet die Suchtberatung das Progamm "Kontrolliertes Trinken" an. In den 10 thematisch ausgearbeiteten und aufeinander aufbauenden Gruppensitzungen können die Teilnehmer ihr Trinkverhalten kritisch betrachten, sich der Vor- und Nachteile des kontrollierten Trinkens bewusst werden und Strategien erlernen, um ihr persönliches Ziel (Konsumreduzierung oder Abstinenz) zu erreichen.

Schulung für alkoholauffällige Kraftfahrer

Dieses Seminar ist ein Angebot für Menschen, die ihren Führerschein aufgrund von Alkoholkonsum im Straßenverkehr verloren haben und nur durch den Nachweis einer positiven MPU (Medizinisch-Psychologischen Untersuchung) wieder erlangen können.
Das Seminar findet montags statt und erstreckt sich über 10 Abende á 90 Minuten. Die Kosten dafür betragen 310,-- €.

Therapeutische Gruppe

Die therapeutische Gruppe richtet sich insbesondere an alkoholabhängige Klienten der Beratungsstelle, die sich im Rahmen einer ambulanten Entwöhnungsbehandlung mit ihrer Suchtproblematik auseinandersetzen, mit dem Ziel, ihr Leben langfristig abstinent zu gestalten.

Unter Leitung einer psychologischen Psychotherapeutin trifft sich die Gruppe wöchentlich mit maximal 10 Teilnehmern, die neben Einzelgesprächen bereit und fähig sind, regelmäßig suchtmittelfrei an den Gruppengesprächen teilzunehmen und aktiv mitzuarbeiten.

Suchtnachsorge

Die Gruppe findet im Rahmen der „Nachsorge im Anschluss an eine medizinische Rehabilitation Abhängigkeitserkrankter“ statt.
Der Inhalt der Nachsorge-Gruppe orientiert sich am Strukturierten Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention (S.T.A.R.). Die Gruppe ist auf eine Teilnehmerzahl von 12 Personen begrenzt und beinhaltet 10 Sitzungen, die in der Regel wöchentlich stattfinden.

Wenden Sie sich an uns – wir beraten Sie gerne. Gleich per E-Mail, Telefon oder schriftlich:

Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke

Obstmarkt 28
90403 Nürnberg
Tel. 0911 / 23 54 181
Fax: 0911 / 23 54 189
suchtberatung(at)caritas-nuernberg.de

Sprechzeiten

Montag – Donnerstag: 9.00 – 12.00 Uhr, 14.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 9.00 – 13.30 Uhr
sowie nach Vereinbarung auch Abendtermine

Ihr Ansprechpartner:

Leiter: Wilfried Langguth, Diplom-Sozialpädagoge (FH), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

© 2012 Caritas Nürnberg

Design by Logo Loenneberga

logo-caritas-nuernberg

drucken

nach oben