Pfingstkollekte unterstützt "Sprachtraining für Jugendliche“

Der alljährliche ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag in der Altdorfer Rundkirche behandelte das Thema Sprache/ Sprachlosigkeit von Migrantinnen und Migranten.

Diakon Sebastian Magiela von der Pfarrei St. Johannes der Täufer und sein evangelischer Amtsbruder Pfarrer Michael Grober von der Christuskirche feierten auch in diesem Jahr mit rund 150 Gläubigen einen gemeinsamen Gottesdienst zu Pfingsten unter freiem Himmel. Das Thema lautete: „Viele Sprachen - ein Glaube“!

Anhand der biblischen Texte vom Turmbau zu Babel und vom Pfingstwunder wurde verdeutlicht, dass Sprache die weite Welt öffnen, aber auch begrenzen kann. „Fühlen wir uns nicht selbst fremd, wenn wir in einem Land unterwegs sind, dessen Sprache wir nicht beherrschen, in dem wir - wenn es um Kommunikation geht - sehr eingeschränkt sind? Was anfangs vielleicht abenteuerlich und spannend war, kann schnell in Angst und Verzweiflung umschlagen.“, so der Diakon in seiner Predigt.

Um Jugendlichen mit Migrationshintergrund genau diese Angst zu nehmen, wurde die Kollekte in Höhe von 400 Euro für das Sprachtraining des Jugendmigrationsdienstes gespendet. Zweimal in der Woche wird dort nach der Schule klassisch Deutsch unterrichtet, aber auch Alltagssituationen werden mit den Jugendlichen geübt. Die Spende unterstützt diese Freizeitaktivitäten wie einen Museumsbesuch oder einen Bowlingabend, die helfen Sprachkenntnisse zu festigen und Vielfalt zu erleben. Mit dem Beherrschen der Sprache gewinnen die Jugendlichen auch an Selbstwertgefühl und Sicherheit.